Marktinformationen

Als Mitglied der Frankfurter Immobilienbörse bei der IHK und als deren Vorsitzender wirkt Helmut Christmann wesentlich an der Erstellung der jährlichen Wohn- und Gewerbe-Immobilienmarktberichte für das Geschäftsgebiet der IHK Frankfurt am Main aktiv mit.


Die Mitglieder haben sich dazu entschlossen, intensiver über den regionalen Wohnungs- sowie Gewerbeimmobilienmarkt zu berichten.

Weitere Informationen
1. Zur Frankfurter Immobilienbörse bei der IHK
2. Interview mit Helmut Christmann zu den Zielen der Immobilienbörse bei der IHK

Nachfolgend finden Sie Immobilienmarktberichte zum kostenlosen Download ab 2009.

 


 

Gewerbemarktbericht 2016

BÜROFLÄCHEN FRANKFURT AM MAIN

FLÄCHENUMSATZ LEICHT GESTIEGEN
In 2015 wurden auf dem Frankfurter Bürovermietungsmarkt ca. 390.000 Quadratmeter Bürofläche umgesetzt. Dies sind ca. acht Prozent oder 30.000 Quadratmeter mehr als im Vorjahr. Trotz des leichten Anstiegs lag der Umsatz damit bereits zum zweiten Mal in Folge unter der Grenze von 400.000 Quadratmetern. Ursache hierfür ist wiederum die sehr geringe Zahl von Mietvertragsabschlüssen für Flächen über 10.000 Quadratmeter, von denen es in 2015 mit ca. 32.000 Quadratmetern durch die Deutsche Vermögensberatung AG nur eine gab. Die Gesamtzahl der Abschlüsse hingegen lag etwa zehn Prozent höher als 2014.

Wie schon in den Vorjahren sorgten auch 2015 wieder die Banken und Finanzdienstleister sowie die Beratungsgesellschaften für die meisten Flächenumsätze.

LEERSTANDSVOLUMEN
Bei einem Büroflächenbestand von etwa 12,4 Mio. Quadratmetern hat sich das Leerstandsvolumen (inklusive Flächen zur Untervermietung) auch im Jahr 2015 weiter reduziert und lag zum Jahresende 2015 bei knapp über elf Prozent des gesamten Büroflächenbestands. Der Trend der Umwandlung leerstehender Büroflächen in Wohnraum durch Umnutzung des Bestandsgebäudes oder durch Abriss und Neubau hat sich fortgesetzt. Zum ersten Mal spielte auch die Umwandlung in Flüchtlingsunterkünfte im zurückliegenden Jahr eine nennenswerte Rolle.

FERTIGSTELLUNGSVOLUMEN
In 2015 wurde auf dem Frankfurter Büromarkt mit ca. 120.000 Quadratmetern erheblich weniger Bürofläche als im Vorjahr fertiggestellt. Das Fertigstellungsvolumen wird voraussichtlich auch in den kommenden Jahren nicht deutlich steigen. Zu den größten neuen Objekten in 2016 zählen das T8 im Bankenviertel mit ca. 28.700 Quadratmetern, die Europa-Allee 88 mit ca. 19.000 Quadratmetern im Europaviertel und die Eschersheimer Landstraße 14 in der Innenstadt mit ca. 14.400 Quadratmetern.

SPITZENMIETE
Die Spitzenmiete in Top-Objekten konnte leicht auf 38,50 Euro pro Quadratmeter/Monat gesteigert werden. Es ist davon auszugehen, dass die Spitzenmiete auf diesem Niveau vorerst stabil bleibt. Die Durchschnittsmiete liegt mit 15,50 Euro pro Quadratmeter/Monat ebenfalls etwas über dem Vorjahr.

EINZELHANDELSFLÄCHEN FRANKFURT AM MAIN
Bei den Einzelhandelsflächen kann ein gleichbleibend hohes Interesse an den innerstädtischen A-Lagen von Frankfurt festgestellt werden. Neue Flächen in guter Lage finden, mit wenigen Ausnahmen, in der Regel innerhalb kürzester Zeit einen Abnehmer. Auf der Zeil konnte mit etwa 320 Euro pro Quadratmeter/Monat ein steigendes Preisniveau bei Neuabschlüssen für Standardeinzelhandelsflächen mit Verkaufsflächen zwischen 60 und 120 Quadratmetern festgestellt werden. Auf der Goethestraße wurde mit etwa 280 Euro pro Quadratmeter/Monat bei Neuabschlüssen im vergangenen Jahr ein etwas höheres Preisniveau registriert. Bei diesen Angaben handelt es sich um Schwerpunktmieten. Die Spitzenmieten liegen sowohl auf der Zeil als auch auf der Goethestraße deutlich höher.

Die Frankfurter Stadtteillagen erfreuen sich weiterhin großer Beliebtheit. Sowohl auf der Schweizer Straße als auch auf der Berger Straße und der Leipziger Straße wurde ein stabiles Preisniveau festgestellt. Spitzenreiter bleibt weiterhin die Schweizer Straße mit 75 Euro pro Quadratmeter/Monat. Auf der Königsteiner Straße in der Randlage Frankfurt-Höchst wurden mit 20 Euro pro Quadratmeter/Monat sinkende Preise festgestellt, in Niederrad, Schwanheim, Fechenheim und Bergen-Enkheim blieben die Preise hingegen stabil.

LAGER- UND LOGISTIKFLÄCHEN FRANKFURTRHEINMAIN
Bei den Lager- und Logistikflächen wird der Großraum Frankfurt inklusive Hanau, Wiesbaden und Mainz betrachtet. Mit einem Flächenumsatz von ca. 470.000 Quadratmetern wurde der Rekordwert des Vorjahres zwar um 16 Prozent unterschritten, dennoch handelt es sich hierbei wieder um eines der besten Ergebnisse der zurückliegenden Jahre. Bei den Baufertigstellungen wurde mit ca. 350.000 Quadratmetern sogar das beste Ergebnis seit Jahren festgestellt. Dennoch bleibt das Angebot an großen und modernen Flächen weiterhin gering. Es ist aber davon auszugehen, dass sich dieser Engpass in den kommenden Jahren durch eine erhöhte Bautätigkeit reduzieren lässt.

Die Spitzenmiete für Lager- und Logistikflächen ≥ 5.000 Quadratmeter liegt im Umfeld des Frankfurter Flughafens unverändert bei etwa sechs Euro pro Quadratmeter/Monat. Bei Flächen unter 5.000 Quadratmetern kann der Mietpreis hier aber auch bei über sieben Euro pro Quadratmeter/Monat liegen.

HOCHTAUNUSKREIS UND MAIN-TAUNUS-KREIS
Für die Landkreise gilt nach wie vor, dass Vorteile insbesondere in jenen Städten und Gemeinden bestehen, die über eine Bahnanbindung nach Frankfurt am Main verfügen. Die Vermarktungschancen und die damit verbundenen Mieten für Gewerbeflächen reduzieren sich mit zunehmender Entfernung zum Oberzentrum Frankfurt am Main sowie zu den im Vordertaunus liegenden Mittelzentren.

Als Einzelhandelsstandorte sind viele Städte in den Landkreisen Main-Taunus und Hochtaunus für Unternehmen unter anderem deshalb interessant, weil die Bevölkerung in den Gemeinden über eine zum Teil weit überdurchschnittliche Kaufkraft verfügt, die zu den höchsten in Deutschland zählt. Zudem stehen in fast allen Städten im direkten Umfeld Frankfurts Gewerbegebiete zur Ansiedlung von Büro- sowie Lager- und Logistikflächen mit guter Straßen- und Bahnanbindung zur Verfügung.

Bei den Büroflächen in den Landkreisen konnten in 2015 kaum Veränderungen registriert werden. Lediglich in Kronberg und in Hattersheim konnten im Vergleich zum Vorjahr im durchschnittlichen bis gehobenen Bürosegment etwas höhere Mieten erzielt werden. Bei den Einzelhandelsflächen wurden im westlichen Umland Frankfurts in Bad Homburg, Friedrichsdorf und Hofheim leicht anziehende Mieten registriert, in Königstein, Bad Soden und Eppstein wurden dagegen vereinzelt geringere Mieten als im Vorjahr erzielt.

Die höchsten Schwerpunktmieten im Einzelhandel werden im Hochtaunuskreis mit 50 Euro pro Quadratmeter/Monat in Bad Homburg erzielt und im Main-Taunus-Kreis mit 24 Euro pro Quadratmeter/Monat in Bad Soden. Die höchsten Büromieten im Hochtaunuskreis werden mit 15,50 Euro pro Quadratmeter/Monat ebenfalls in Bad Homburg erzielt. Im Main-Taunus-Kreis liegen sie in Bad Soden bei 13,50 Euro pro Quadratmeter/Monat und in Sulzbach bei 13 Euro pro Quadratmeter/Monat. Eschborn wird zum Büromarkt Frankfurt gezählt, hier werden bis zu 15,50 Euro pro Quadratmeter/Monat gezahlt.

Bei den Mieten für Lager- und Logistikflächen konnte in den Landkreisen im Vergleich zum Vorjahr ein überwiegend stabiles Preisniveau festgestellt werden.

Die vollständigen Ergebnisse auf Gemeindeebene können Sie hier downloaden.

zurück